#Bullshitjobs

sparkleandsand-modeblog-berlin-gedanken-jobs-studium-_0059sparkleandsand-modeblog-berlin-gedanken-jobs-studium-_0116
sparkleandsand-modeblog-berlin-gedanken-jobs-studium-2
sparkleandsand-modeblog-berlin-gedanken-jobs-studium-1 sparkleandsand-modeblog-berlin-gedanken-jobs-studium-_004728129
  

Habt ihr euch jemals schon gefragt, welchen Sinn euer Job hat? Welchen Mehrwert er für die Gesellschaft bietet? Wofür ihr tagtäglich zur Arbeit geht?

Bei manchen Jobs ist das einfach: Ärzte, Polizisten, Lehrer. Die Standard-Traumjobs, die einem als Kind so einfallen. Doch diese Jobs haben die wenigsten von uns. Ich auch nicht.

Ich studiere BWL, mit Spezialisierung auf Marketing. Online-Redaktion, Social Media, Unternehmenskommunikation. Damit entspreche ich wohl genau diesem Job-Schema, das von David Graeber als #Bullshitjobs bezeichnet wird. Bringe unsere Gesellschaft nicht weiter. Trage nichts zum Gemeinwohl bei. Oder?

„It’s as if someone were out there making up pointless jobs just for the sake of keeping us all working.“ – David Graeber 

Doch ist das die Wahrheit? Sind die meisten von uns nur noch Marionetten in einer Welt, in der die Maschinen schon lange regieren? Uns schon vollständig ersetzt und unsere Arbeitskraft überflüssig gemacht haben?
Wahrscheinlich schon.

Ja, mein Job trägt nicht zum Wohlergehen der Gesellschaft bei.
Dieser Blog auch nicht.
Ja, ich könnte das alles liegen lassen und keiner würde Schaden nehmen.
Ich bin kein Arzt. Es sterben keine Menschen, wenn ich meine Arbeit nicht mache. Ich bin kein Polizist, sorgen nicht für Sicherheit. Bin kein Lehrer, habe keine Verantwortung für die Zukunft unserer Gesellschaft. Und das ist auch gut so. Das will ich gar nicht.

Und trotzdem bin ich der Meinung, dass all diese „Bullshitjobs“ wichtig sind.
Für uns, damit wir eine Aufgabe haben.
Und für die Gesellschaft, weil wir inspirieren.
Kreativ arbeiten, weiter denken. Nicht stehen bleiben.

Und genau dadurch: Durch die Inspiration. Das beeinflussen von Meinungen. Das Lenken von Gedanken. Genau dadurch tragen wir vielleicht doch unseren Teil zur Gesellschaft bei. Sorgen für Sicherheit und Wohlbefinden. Retten Leben.

Oder ist das alles Bullshit?

 

BLOUSE – Topshop 
SHORTS – Zara (similar here)
LEATHER JACKET – Zara (similar here)

Related Posts

Commentary

Schreibe einen Kommentar

Message:

Name:

E-Mail:

Website:

  1. Isa sagt: / 14. September 2016

    Hey das sind wunderschöne Bilder und dein Beitrag regt echt zum Nachdenken an. Ich finde, dass jede Berufung irgendwo einen Sinn macht.

    Liebe Grüße Isa <3

    http://lifestyletrash.wordpress.com

    1. Mareike sagt: / 17. September 2016

      Dankeschön! Ja das denke ich letztendlich auch, nur für außenstehende ist dieser vielleicht nicht immer so leicht zu erkennen 🙂

  2. Hannah sagt: / 14. September 2016

    Wunderbarer Beitrag. Wirklich einer zum Nachdenken.
    Wie oft werde ich gefragt: was machst du mal mit deinem Studium? Was bringt dir das?
    Ziemlich nervig. Aber auch die so genannten bullshitjobs sind auf irgendeine Art und Weise wichtig, sonst gäbe es sie nicht.

    Alles Liebe,
    Hannah

    P.s. mal wieder wunderschöne Bilder <3

    1. Mareike sagt: / 17. September 2016

      Zu irgendwas wird alles schon gut sein. Aber ich kann auch gut verstehen, dass das nicht für alle so klar ist. Erst wenn man mal ein bisschen genauer nachdenkt, machen all diese Berufe auch einen Sinn. Wir werden es ihnen schon zeigen 😀

  3. Melanie sagt: / 15. September 2016

    genau mein Thema, denn ich möchte versuchen zum Anfang nächsten Jahres einfach den Job zu wechseln. Mir macht mein Job keinen Spaß mehr und ich versuche etwas anderes möglich zu machen. Danke für deinen tollen Beitrag :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.blogspot.de

    1. Mareike sagt: / 17. September 2016

      Spaß an dem zu haben, was man tagtäglich tut ist wohl sowieso das aller wichtigste. Selbst du Frage nach dem Sinn dahinter ist dann letztendlich zweitrangig. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass der Jobwechsel klappt und du danach glücklicher bist!

  4. Anya Rich sagt: / 15. September 2016

    schöner Beitrag und vor allem sehr inspirierend.!

    Hast direkt eine neue Leserin gewonnen ♥

    xoxo
    http://www.byanyarich.de

    1. Mareike sagt: / 17. September 2016

      Dankeschön, das freut mich <3

  5. Seline Seidler sagt: / 15. September 2016

    Ich finde deine Worte wirklich wunderbar wahr. Es stimmt schon, dass ein Redaktionsjob nichts ist, das die Welt unbedingt braucht. Aber mal ganz ehrlich, Künstler, Musiker und, was weiß ich, Autoren von Netflix-Serien bräuchte die Welt auch nicht zwingend.
    Und trotzdem sind wir mehr als froh all diese Menschen zu haben.

    Hoch lebe die Kunst und die Inspiration und die kreative Arbeit und all die Jobs, die sie möglich machen!

    Liebst, Seline
    http://selscloset.com

  6. TheBlonde Journey sagt: / 16. September 2016

    Toll geschrieben! 🙂 Ich studiere auch was mit Medien, Werbung und Journalismus. Ich finde jede Berufsgruppe trägt zum Gemeinwohl bei! Ohne Werbung würde niemand von Spenden-Kampagnen gegen Krankheiten hören oder Produkte die unser Leben erleichtern oder uns unterhalten, ohne Journalismus würden manche Verbrechen einfach unter den Tisch fallen.
    Ich wünsche dir in jedem Fall ein schönes Wochenende!
    Liebst,Leni
    http://www.theblondejourney.com/

  7. bknicole sagt: / 17. September 2016

    Ein toller Beitrag und richtig tolle Bilder.
    Ich finde dass es keine Bullshit Jobs gibt, die Aussage alleine ist eigentlich Bullshit, denn jeder Job macht Sinn und wird benötigt, sonst gäbe es ihn ja gar nicht erst. Somit kann ich über solche Dinge nur den Kopf schütteln. Gerade der Journalismus soll ja über Dinge informieren, auf manches Aufmerksam machen und uns beibringen Dinge auch mal kritisch zu hinterfragen ;). Somit ist das schon wichtig, ebenso wie die Werbung, denn ohne die Werbung könnten Firmen ja nicht für ihre Produkte werben und ohne Bekanntheitsgrad würde es sie gar nicht geben und dann natürlich auch die Arbeitsplätze nicht.

  8. Lisa Lareyna sagt: / 18. September 2016

    Toller Beitrag! 🙂 So spontan fällt mir eigentlich gar kein Job ein, welcher völlig sinnlos wäre. Denn auch Unterhaltung gehört zur Gesellschaft und somit auch alle kreativen Berufe.

    Alles Liebe,
    Lisa von hashtagbeyourself.blogspot.ch | Instagram

  9. Sina sagt: / 18. September 2016

    Ja diese Gedanken mache ich mir auch manchmal,aber ich denke das jeder Job einen gewissen Sinn hat.

    http://aliceimkleiderschrank.blogspot.de/

  10. Holli sagt: / 17. Oktober 2016

    Also wenn das so ist, dann habe ich auch einen Bullshitjob.
    Und den habe ich mir ganz genau ausgesucht, genau wie meinen Bullshitstudiengang.

    Solange sich jeder wohlfühlt mit seiner Tätiglkeit und anderen nicht damit schadet, ist es eher Bullshit diese Wätigkeiten als Bullshit zu bezeichnen.

    Also bleiben wir dabei 🙂

    Schöner Post – Liebe Grüße,

    Holli

    1. Mai sagt: / 17. Oktober 2016

      Ach ja, den haben dann wohl sehr viele.
      Ich geb mir absolut Recht! 🙂