Zurück zum Anfang

Blick auf die Berge vom Tegernsee

 

Die Berge haben einen sehr großen Einfluss auf mich, auf meine Gedanken. Das war schon immer so. Ich weiß nicht warum, aber sie bringen mich immer wieder dazu, mein Leben zu überdenken. Inne zu halten. Und genau das haben sie wieder getan. Ich habe euch erzählt, wie ausgelaugt ich bin. Wollte Content produzieren. Den Blog am Laufen halten.

Und habe dabei mich selbst vergessen.

Bin dem ganzen hier untreu geworden.
Habe lieblose Texte veröffentlicht, nur über mein Outfit geschrieben.

Und ja – ich habe diesen Blog gegründet, um meinen Modegeschmack mit euch zu teilen. Aber auch, um kreativ zu sein.

Um zu schreiben. Weil ich gerne schreibe.

Nicht, weil ich jetzt noch schnell 250 Wörter zu meinem Outfit brauche. Darum ging es nie. Sollte es nie gehen.

Ich möchte euch zum Nach- und Mitdenken anzuregen.
Ich möchte ich selbst sein, wieder Spaß am Fotografieren haben.
Ich möchte euch Orte zeigen, weil sie mir gefallen und nicht, weil sie in meinen Instagram Feed passen.

Solche Blogs gibt es genug. Und ganz ehrlich – die lese ich selber nicht.

Warum also produziere ich Content, der mich nicht interessiert?
Wenn ich meine Texte nicht mal lesen will, wer soll es denn dann tun?

Die Berge haben also (zum Glück) mal wieder so einiges bewegt: Ich möchte zurück zum Anfang. Zu Texten, die mir etwas bedeuten und in euch etwas bewegen. Und ich wäre mehr als glücklich, wenn ihr mich weiter auf meinem Weg begleitet.

 

 

Related Posts

Commentary

Schreibe einen Kommentar

Message:

Name:

E-Mail:

Website:

  1. Ulla sagt: / 29. März 2017

    Ein wunderbares Bild und ein wunderbarer Text – ich bin gespannt was folgt…

  2. Anna sagt: / 29. März 2017

    Jaaaa, ich freue mich auf wunderschöne Posts und bin so gerne dabei <3 Mir gehen gerade ähnliche Gedanken durch den Kopf und deswegen freue ich mich noch viel mehr über diesen Post von dir.
    Ich mag deinen Blog nämlich sehr gerne – und zwar vor allem wegen deinen tollen Texten.
    Ganz liebe Grüße und viel Freude am Schreiben 🙂

    1. Mai sagt: / 30. März 2017

      Ganz lieben Dank, Anna! Es freut mich wirklich sehr, das von dir zu hören.
      Genau deswegen gefällt mir dein Blog auch so gut 🙂

  3. Carrie sagt: / 30. März 2017

    Oh danke für deinen wundervollen Beitrag
    https://carrieslifestyle.com

  4. anashappiness sagt: / 30. März 2017

    Ich mag deinen Blog. Ich freue mich über Texte mit tiefgründigem Sinn. Ehrlich gesagt lese ich keine Posts über Mode. Mich persönlich interessiert das eigentliche Leben 😊 ich wünsche dir viel Spaß. LG Anastasia

  5. katy fox sagt: / 30. März 2017

    ein tolles bild und tolle gedanken dazu 🙂 ich denke man vergisst oft für wen man den blog schreibt! ich schreibe ihn in erste linie für mich u es freut mich wenn andere an meinen gedanken teilhaben möchten 🙂
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    1. Mai sagt: / 30. März 2017

      Liebe Katy, vielen Dank! Und denke den Blog (in erster Linie) für sich selbst zu schreiben ist genau die richtige Herangehensweise. Nur dann kann man wohl dauerhaft Spaß daran haben und das merken die Leser schließlich auch.

      Liebe Grüße,
      Mai

  6. Anna sagt: / 30. März 2017

    Das sind schöne Worte, die man irgendwie viel zu selten hört.
    Und du schreibst wirklich schön – ich bin gespannt, mehr von dir zu lesen… <3

    1. Mai sagt: / 30. März 2017

      Danke, Anna. Das freut mich sehr <3

  7. Annalena sagt: / 30. März 2017

    Oh mein Gott ich versteh dich einfach sooo gut! Hab zwar keinen Blog – werde aber in naher Zukunft einen gründen – auf Instagram ists mir aber genauso gegangen oder geht es mir, man möchte, dass alles perfekt aussieht und zusammenpasst und vergisst dabei ganz das wesentliche, worums geht, wer man ist und was man mit den Bildern ausdrücken möchte. Der Spaß geht total verloren, obwohl das der Grund dafür war, damit anzufangen!
    Viel Erfolg! Du machst da bestimmt was tolles draus! ☺️

    1. Mai sagt: / 30. März 2017

      Liebe Annalena, vielen Dank für deine ehrlichen Worte. Es tut gut zu wissen, dass ich mit diesem Problem nicht alleine bin. Ich hoffe ganz fest, dass es in Zukunft wieder besser wird.

      Und ich wünsche dir ganz viel Erfolg beim Gründen deines Blogs! Sag mir gerne Bescheid wenn er online geht, dann gucke ich ihn mir mal an 🙂

      Viele liebe Grüße,
      Mai

  8. STRYLINKS #114 - stryleTZ sagt: / 30. März 2017

    […] Zurück zum Anfang – das ist das Motto bei Sparkle & Sand. Wenn die eigenen Posts nicht mehr inspirierend sind, dann sollte man inne halten und sich überlegen, warum man diese Reise gestartet hat. Mir hat dieser Beitrag viel gegeben und mich ebenfalls daran erinnert, was ich mit stryleTZ bewirken will. Eine kleine Veränderung – und sollte sie auch noch so klein sein. Ich werde mich ab jetzt öfters wieder daran erinnern. Merci für den Reminder. […]

  9. Melanie sagt: / 31. März 2017

    Sehr schöne Gedanken, die ich mir auch mache und leider immer wieder bei „zurück zum Anfang“ scheitere

    Liebe Grüße
    Melanie von Glitter & Glamour

  10. Laura sagt: / 01. April 2017

    Toll geschrieben! Ich bin schon sehr gespannt wohin die Reise hier auf deinem Blog geht..
    Liebe Grüße,
    Laura von lauraskreativecke

  11. Leni sagt: / 02. April 2017

    Zurück zum Anfang oder zurück zu Dir klingt super! In dieser Blogger-Welt darf man nie vergessen, sich selbst treu zu sein. Nicht beeinflussen zu lassen, darüber zu schreiben was einem Spaß macht. Deswegen mag ich deinen Blog, er ist einfach besonders!
    Gaanz liebe Grüße, Leni

  12. Pauline sagt: / 05. April 2017

    Genau dieses Problem habe ich zur Zeit mehr oder weniger auch. Ich bin einfach unzufrieden mit meinem Blogcontent. Ich will über Sachen schreiben die ich liebe und die mich selbst interessieren, aber genauso möchte ich gerne Fotos (von z.B. Outfits) veröffentlichen und weiß dann nie was ich dazu schreiben soll. Nur über das Outfit zu reden ist langweilig und interessiert keinen, aber ich kann genauso wenig von meinen letzten Tagen berichten da in meinem Schulleben einfach relativ wenig los ist. Und sein wir mal ehrlich, es interessiert auch keinen wirklich was ich mache.
    Trotzdem weiß ich auch nicht ob ich über Gefühle und Gedanken schreiben soll, weil es wahrscheinlich ebenso niemanden interessiert und nicht mal zu den Bildern passt.
    Zur Zeit stecke ich wirklich in einer kleinen Selbstfindungskrise und es sind nicht einmal Berge in Sich, die mir helfen könnten, wie sie es bei dir getan haben…
    Liebe Grüße
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

  13. Anni sagt: / 06. April 2017

    Ein toller Beitrag.
    Ich habe das Gefühl viele Blogger verlieren sich im Verlauf selber aus den Augen. Aber das wichtigste ist, dass man selber erkennt „Hey, das ist gar nicht das was ich machen wollte“. Ich bin gerade selber in so einer Phase und überlege mir, wie ich alles umgestalten kann um wieder richtig glücklich zu sein 🙂

    Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

  14. März in Worten - SPARKLE&SAND sagt: / 09. April 2017

    […] wird diese Art von Beitrag vermutlich bekannt vorkommen. Ich möchte wirklich versuchen, wieder zurück zum Anfang zu gehen und diese Art von Monatsrückblick hat mir immer viel Freude bereitet. Und tut es immer […]